Was ist Herzlinks

Mit Entstehung der neuen Medizinischen Universität Graz aus der Universität Graz entstand 2004 auch eine eigene HochschülerInnenschaft.
Anfangs noch eine harmonische Koalition aus zwei Gruppierungen mit verwandten Zielen (GRAS und VSStÖ), traten in den Folgejahren immer mehr politische Auseinandersetzungen in den Vordergrund. Eine engagierte Gruppe von Medizin- und Pflegewissenschaftsstudierenden gründete schließlich 2008 als Medizin-Ableger des VSStÖ die Gruppe „Herzlinks“ mit einem klaren Ziel:
Eine starke Studierendenvertretung an der Medizinischen Universität Graz, abseits von Fraktionskämpfen und Eitelkeiten. Fragen und Probleme von Studierenden sollten schnell beantwortet und die Interessen der Studis auch gegenüber dem Rektorat und den Gremien wie dem Senat mit lauter Stimme vertreten werden.
Das persönliche Engagement wurde von den Studierenden mit großer Mehrheit unterstützt, nach einer Verdopplung der Stimmen bei der ÖH-Wahl
2009 auf über 40% wurde „Herzlinks“ bei der ÖH-Wahl 2011 bereits von mehr als zwei Dritteln der Studierenden mit ihrer Stimme unterstützt und führt seitdem die ÖH Meduni Graz. In den folgenden Jahren arbeiteten eine stetig wachsende Zahl von Studierenden an einer starken „ÖH Meduni Graz“ und konnten im Gegensatz zu anderen Universitäten, die oft wechselnde HochschülerInnenschaften erlebten, die Erfahrungen und Kontakte, die Projekte und Vorteile für Medizinstudis über die Jahre weitergeben und viele Verbesserungen für Studierende erreichen.
Herzlinks ist ein Erfolgskonzept, das nun schon über 10 Jahre für eine starke, effektive und persönlich engagierte Studierendenvertretung an der Medizinischen Universität Graz steht.

Team

Woran wir arbeiten

Wir haben in den letzten Jahren in der ÖH Exekutive zahlreiche Projekte umgesetzt, die wir natürlich weiterführen werden. Neben den beinahe täglichen Sitzungen, den Beratungen in allen Fragen zum Studium und regelmäßigen Gesprächen mit dem Rektorat, ProfessorInnen und der Uni-Verwaltung gibt es große Projekte, an denen wir für dich arbeiten – hier ein kleiner Auszug.

Studium verbessern

  • Verbesserung der klinischen Lehre: Ausmisten irrelevanter Inhalte (Seminar vorm Plenum), stattdessen wollen wir mehr Stunden für wichtige praktische und ärztliche Fertigkeiten, gezieltes bed-side-teaching.
  • Verbesserung der vorklinischen Lehre: Fokus auf klinisch relevantes Grundlagenwissen.
  • Prüfungsqualität verbessern: Fachlich relevante Prüfungsfragen statt hochdetaillierte Randthemen, transparente Prüfungseinsichtnahmen, faire Prüfungsbedingungen (mündliche Prüfungen/Testate öffentlich und nicht im Kammerl).
  • Seminare und Übungen verbessern: Anwesenheitspflicht nur dort, wo sie Sinn macht!
  • Ausbau von studentischen Stellen an der Meduni.

Praktisches Jahr

  • Keine Einschränkungen bei der Absolvierung des KPJs im Ausland.
  • Verbesserungen in der praktischen Lehre – wir wollen medizinische Ausbildung und nicht ausschließlich die Stationsarbeit übernehmen!
  • Einhaltung der Beurteilungszeiträume für KPJ- Tertiale.
  • Überarbeitung des Logbuchs- wir setzen uns einerseits für ein digitales Logbuch ein.

Wofür wir uns sonst noch einsetzten

  • Bisheriger Studierendentarif über die gesamte Mittagszeit im LKH-Speisesaal
  • Keine Studiengebühren an der Meduni Graz
  • Vereinfachungen der Verwaltungsabläufe (Learning Agreement, Studienabschluss, Anrechnungen, Anmeldungen, usw.)
  • Unterstützung von Personen mit Betreuungspflichten
  • und noch viel viel mehr…

.

Wofür wir stehen

FREIHEIT

heißt, frei von Zwängen und Unterdrückung zu sein, das eigene Leben selbst in die Hand zu nehmen und den Weg zu gehen, den man wünscht. In Bezug auf die Universität zeigt sich die Freiheit in größtmöglichen Wahlmöglichkeiten und darin allen Studierenden die Möglichkeit zur Spezialisierung zu geben.

GLEICHHEIT

bedeutet, dass alle Menschen ungeachtet ihrer sozialen, religiösen oder ethnischen Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung, ihres Geschlechts oder anderer Merkmale als gleichwertig und gleichberechtigt behandelt werden. Alle Studierenden müssen Gleichberechtigung erfahren – sei es in Prüfungen oder Praktika. Solange Frauen immer noch diskriminiert werden,  setzen wir uns auch in diesem Bereich für bedingungslose Gleichstellung ein.

GERECHTIGKEIT

gewährleistet die Würde des Menschen und menschenwürdiges Leben. Gerechtigkeit sichert allen Menschen ihren Anteil am gesellschaftlichen Leben und den sozialen Ausgleich zwischen verschiedenen Gruppen der
Gesellschaft. Wir versuchen Studierende aus sozial schwächerem Umfeld mit Angeboten, wie dem ÖH-Sozialtopf möglichst stark zu unterstützen.

SOLIDARITÄT

bildet die Basis für all unser Handeln. Gemeinsam sind wir stark, gemeinsam setzen wir uns für deine Probleme ein. Im Uni-Alltag, wie auch im „richtigen“ Leben. Wir unterstützen einander mit Modulinfoveranstaltungen, bei Beratungen jeglicher Art oder mit unserem Einsatz gegen unfaire Beurteilung.

Mehr über uns

Ich heiße Johanna Brehmer und bin seit etwas mehr als einem Jahr Vorsitzende der ÖH Med Graz. Aktuell bin ich für die Kommunikation mit der Uni, die Sitzung der Universitätsvertretung und für die Finanzen und andere Themen zuständig. Besonders viel Freude macht es mir, wenn wir in der ÖH gemeinsam Probleme lösen oder auch spannende Projekte für uns Studis realisieren können. Da mir gute, vor allem praxisorientierte Lehre besonders am Herzen liegt, engagiere ich mich neben meiner Tätigkeit im Vorsitz auch in der Currikularkomission Humanmedizin.
Zu Hause werde ich oftmals von meiner Katze zum Kraulen, Füttern und Spielen angestellt bzw. darf ihr einen Cameoauftritt in Webex gönnen. Nach getaner Arbeit gehe ich gerne fechten, koche oder verbringe Zeit mit meinen Freunden oder der Familie.

Mein Name ist Laurin Erlacher, ich bin 24 Jahre alt und neues Mitglied im ÖH-Vorsitzteam. Mir ist es besonders wichtig, Studierenden zu helfen und eine gute Lehre zu ermöglichen. Die aktuelle Situation fordert uns Studierende besonders und wird u.a. durch die geplante Studienrechtsänderung noch verstärkt. Wir von Herzlinks arbeiten an all diesen Problemen, um für die Studierenden die beste Lösung zu erreichen.
Neben dem Studium verbringe ich meine Zeit auch gerne mit Wandern, bei der Freiwilligen Feuerwehr und mit meinen Freunden. Ganz besonders am Herzen liegen mir meine Bienen. Damit kann ich einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten und nebenbei köstlichen Honig genießen.

Mein Name ist Victoria Ruhdorfer, ich bin 23 Jahre alt und für Herzlinks in der Universitätsvertretung und im Senat aktiv. Auf der ÖH bin ich Referentin für Gesundheits-, Gesellschafts- und Bildungspolitik, einige kennen mich vielleicht von den Influenza Impfaktionen oder der Studienfahrt nach Schloss Hartheim. Ich bin seit meiner frühen Jugend politisch aktiv und setzte mich zur Zeit v.a. für die Bekämpfung der Klimakrise ein. Nachdem ich beim Klimavolksbegehren aktiv war, kamen eine Studienkollegin und ich zu dem Schluss, dass diesem Thema in der Medizin viel zu wenig Bedeutung gegeben wird. Aus diesem Grund starteten wir vor ungefähr einem Jahr den Versuch und organisierten das erste „Health for Future Graz“- Treffen. Zur Zeit arbeiten wir daran, dass die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit von Menschen in unserem Studium verstärkt integriert wird.

Ich bin Lisa „Sam“ Klein, und seit 2017 bei der ÖH Med Graz. Ich war lange im Referat für queer, Frauen und Gleichstellung aktiv, auch einige Zeit lang als Referent und seit November bin ich Teil des Vorsitzteams. Mir ist es besonders wichtig das Studium so zu gestalten, dass jede*r fair studieren kann, unabhängig vom persönlichen Hintergrund. Außerdem setzte ich mich auch dafür ein, dass Themen wie Gendermedizin und die Auswirkungen von Diskriminierung auf die Gesundheit im Studium etwas stärkeren Fokus erfahren.
In meiner Freizeit bin ich ein großer Nerd, Videospiele, Dungeons und Dragons, Comics. Und neben der ÖH Tätigkeit engagiere ich mich auch bei den Medical Students for Choice Graz.